2020 war für Kinder auf der ganzen Welt kein leichtes Jahr. COVID-19 hat ihr Leben drastisch verändert. Die globale Pandemie ist dabei nur eine von vielen Krisen, die sie dieses Jahr durchmachen mussten. Doch von alldem lassen sie sich nicht aufhalten und stellen sich entschlossen den Krisen entgegen - für neue Chancen, Hoffnung und Zukunftsperspektiven.


Irene schützt ihre Familie und Freunde

Die 12-jährige Irene lebt im strukturschwachen ländlichen Ghana. Sie enttarnt Fehlinformationen und kursierende Gerüchte über COVID-19, schützt sich selbst vor dem Virus und klärt ihre Familie und Nachbarn darüber auf, wie auch sie sich schützen können.

Irene - Ghana - Image 1 - Web.png


Daniyal schöpft neue Hoffnung nach der Explosion

Daniyals Familie hat die verheerende Explosion in Beirut überlebt, aber die traumatischen Erlebnisse wirken nach. Durch gezielte psychosoziale Unterstützung kann Daniyal heute wieder lachen und blickt mit neuer Zuversicht nach vorne.

Daniyal - Disaster Won't Stop Me - Image 3 - Web.png


Judith widersetzt sich der weiblichen Genitalverstümmelung

Als die Schulen in Tansania geschlossen wurden, stiegen die Fallzahlen weiblicher Genitalverstümmelungen drastisch. Judith trat für ihre Rechte ein, stellte sich den gesellschaftlichen Erwartungen mit Argumenten entgegen - mit Erfolg!

Judith - Tanzania - Discrimination Won't Stop Me - Image 1 - Web.png


Mateus lernt weiter trotz geschlossener Schulen

Der Lockdown in Mosambik bedeutete für Mateus, dass seine Abschlussprüfungen, die über seinen weiteren Bildungsweg entscheiden, auf unbestimmte Zeit aufgeschoben werden mussten. Anstatt im Klassenzimmer für die Prüfung zu lernen, schaltet er nun zum Lernen das TELESCOLA Programm im Fernsehen ein.

Mateus - Lockdown Won't Stop Me - Image 2 - Web.png