Right To Play Deutschland folgt der freiwilligen Selbstverpflichtung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft und veröffentlicht deren Vorgaben entsprechend folgender Angaben:

csm_Transparente_ZivilgesellschaftPNG_c0c522c331.png

1) Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Right To Play Deutschland gGmbH
Maffeistraße 3
80333 München
Tel. + 49 (0) 89 2170 4909 0
Email: info@rightoplay.de

Gründungsjahr: 2014 (Annerkennung der Gemeinnützigkeit: 2015)

2) Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Zielen von Right To Play Deutschland

Satzung von Right To Play Deutschland (vom 29.08.2014)

Zweck der Gesellschaft ist die Förderung der Kinder-und Jugendhilfe, des Sports, der Entwicklungszusammenarbeit und des Wohlfahrtswesens insbesondere die Verbesserung der Lebenssituation und die Förderung des Wohls von benachteiligten Kindern und Jugendlichen unabhängig von deren Herkunft oder Wohnort ohne Differenzierung aufgrund deren Rasse, Hautfarbe, Nationalität, Religion oder Geschlecht und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit über die Bedeutung der Natur sowie die Ursachen und Auswirkungen von Not, Elend und Mangel an Fürsorge.

Weitere Informationen zu den Wirkungsbereichen von Right To Play Deutschland.

3) Angaben zur Steuerbegünstigung

Unsere Arbeit ist wegen der Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung, Jugendhilfe, öffentliches Gesundheitswesen, Wohlfahrtswesen sowie Entwicklungszusammenarbeit und Sport nach dem uns zugegangenen Freistellungsbescheid vom 13.10.2014 des Finanzamts München, Abt. Körperschaften (Steuernummer: 143/237/64264) nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftssteuergesetzes von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit.

Der letzte uns zugegange Freistellungsbescheid des Finanzamts München, Abt. Körperschaften, datiert vom 28.05.2019 (Steuernummer: 143/237/64264).

Freistellungsbescheid des Finanzamts München

5) Tätigkeitsbericht

2019:

6) Personalstruktur

Team von Right To Play Deutschland


Transparenz und Prüfung

Right To Play Deutschland gemeinnützige GmbH lässt ihre Finanzen freiwillig mindestens alle zwei Jahre prüfen. Die letzte Prüfung in 2018 erfolgte durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pianka & Schöffel Treuhand GmbH. Es wurde ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerk erteilt. Demnach entspricht der Jahresabschluss in allen wesentlichen Belangen den deutschen für Kapitalgesellschaften (und gemeinnützige GmbHs) geltenden handelsrechtlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage. Die Prüfung hat ingesamt zu keinerlei Einwänden geführt.


7) Angaben zur Mittelherkunft (Jahresabschluss 2018 & 2019)

Die Umsatzerlöse fielen im Jahr 2019 mit 848.344,68 EUR etwa 14 % höher aus als im Vorjahr (747.678,84 EUR). Die Beiträge der einzelnen Einnahmepositionen können der Gewinn- und Verlustrechnung im Jahresabschluss von Right To Play Deutschland entnommen werden.

2019:

2018:

8) Angaben zur Mittelverwendung (Jahresabschluss 2019 & 2018)

Die Ausgaben sind im Jahr 2019 mit 532.036,52 EUR leicht höher ausgefallen als im Vorjahr (524.341,23 EUR). Die größte Ausgabenposition sind neben der satzungsgemäßen Mittelweiterleitung für die Programme von Right To Play der Personalaufwand mit 304.947,11 EUR (Vorjahr 257.584,95 EUR). Personalausgaben fallen für einen Geschäftsführer, vier Mitarbeiter, eine Praktikantenstelle und einen Mini-Job an.

Die Mitglieder des ehrenamtlichen Beirats sind ehrenamtlich tätig und erhalten keine Bezüge.

2019:

2018:

9) Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Right To Play Deutschland ist eine gemeinnützige GmbH und eine von 21 Länderorganisationen unter dem Dach von Right To Play International.

10) Namen von natürlichen und juristischen Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 Prozent des Gesamtjahresbudgets ausmachen

2019:

Im Jahr 2019 spendeten zwei Privatpersonen Beträge von mehr als 10% des Gesamtjahresbudgets.

2018:

Im Jahr 2018 spendeten zwei Privatpersonen Beträge von mehr als 10% des Gesamtjahresbudgets.